Schröpfen

 

Das Schröpfen ist ein sogenanntes ausleitendes Verfahren.

 

Dafür werden die Schröpfgläser oder Schröpfköpfe mit einem Unterdruck auf die Haut gesetzt. Der Unterdruck wird dadurch erreicht, dass die Luft im Schröpfkopf durch eine Flamme erhitzt und dieser sofort auf die Haut aufgesetzt wird.

 

Lokal entsteht ein Hämatom (Bluterguss) und eine verstärkte Durchblutung des Gewebes (und damit auch ein Abtransport von Schlacken).

 

Aufgesetzt werden die Schröpfköpfe auf Akupunkturpunkte oder auf die sogenannten Head'schen ZonenHautareale, die über Nervengeflechte mit den inneren Organen verbunden sind

 

 

.